Aktivitäten der 2. Klassen

„Yeehaa!“ aus der Western-City bei Dasing

Am 20.7.2016 machten sich die 2. Klassen auf den Weg in die Western-City bei Dasing. Schon auf der Hinfahrt waren alle ganz gespannt, was sie erwarten würde.

Begrüßt wurden wir auf dem Marktplatz vom einheimischen Indianer. Viele konnten sich schon an der tollen Kulisse kaum satt sehen. Danach teilten sich die Klassen auf und zogen los zum Pfeil- und Bogenschießen, Messerwerfen, Hufeisenwerfen oder einer Museumsführung. Außerdem gab es stündlich unterschiedliche Shows wie die Flaggenparade, eine Showkampfvorführung, eine Reitshow oder Countrymusik im Saloon. Bei allen Vorführungen durften Kinder teilnehmen und hatten besonders beim Showkampf viel Spaß daran, die Darsteller gehörig nach allen Regeln der Kunst zu „vermöbeln“.

Zwischendurch gab es immer wieder Möglichkeiten zu Brotzeitpausen, sich im Gefängnis einzusperren, oder mit der Westernbahn eine Runde zu drehen. Einen runden Abschluss fand der Ausflug mit einem Ritt auf den Western-Pferden. Beinahe konnten wir uns nicht von all den aufregenden Aktionen trennen, doch der Bus wartete schon.

Wir hatten alle einen wunderschönen Tag und kommen gerne wieder!

Projektwoche „Spiele in aller Welt“

Unsere Projektwoche widmete sich dieses Jahr ganz dem Thema „Spiele in aller Welt“. Den Startschuss gab es am Montag und alle brachten ihre Lieblingsspiele mit. Nachdem sie alle vorgestellt wurden, gingen wir nach draußen, um einige auszuprobieren. Da war alles dabei, Mensch-ärger-dich-nicht, Twister, Jenga, Uno oder sogar Schach. Wir wollten kaum mehr aufhören, obwohl irgendwann die Schule aus war.

In den darauffolgenden Tagen lernten wir verschiedene Länder auf anderen Kontinenten kennen: Brasilien, China, Kenia und Grönland. Neben vielen interessanten Fakten über die Länder lernten wir auch jeweils ein Kind kennen, das in diesem Land lebt und durften sein Lieblingsspiel spielen. Besonders spannend fanden wir „Nagelfußball“ aus Brasilien. Das Spiel „Bilboquet“ aus Grönland bastelten wir aus Jogurtbechern sogar nach. Das hat richtig Spaß gemacht!

Etwas nervös waren wir dann aber doch vor dem Finale am Freitag. Zur Eröffnung des Schulfestes sangen wir das kenianische Lied „Jambo“ auf Swahili. Es hat alles geklappt und es wurde ein tolles Fest! Jede Klasse hatte eine Spielestation auf dem Fußballplatz aufgebaut. An unserer Station „Erbsenweitspucken“ versuchte auch der Dachauer Oberbürgermeister Herr Hartmann sein Glück. Für 10 absolvierte Stationen gab es ein leckeres Eis! Weil es so heiß war, war das wirklich erfrischend. Außerdem gab es viel Kuchen und Leberkässemmeln vom Elternbeirat. Zwischendurch konnte man in der Aula der Bläserklasse lauschen, dem Tanzkurs zusehen und erfahren, was Gendai Budo ist. Alle hatten viel Spaß und wir freuen uns schon auf die Projektwoche im nächsten Schuljahr!

Saubere Stadt Dachau

Anfang April bat die Stadt Dachau um die Mithilfe beim Projekt „Saubere Stadt Dachau“ und die 2. Klassen der Grundschule Dachau Augustenfeld waren gerne bereit dazu. Also zogen die Schüler und Lehrerinnen trotz Regenwetter los und sammelten um die Schule herum alles an Müll ein, was sie finden konnten. Wirklich alles! Es ist doch erstaunlich, was Menschen so alles wegwerfen! Wir hoffen, jetzt bleibt es erst mal sauber um unsere Schule.

Besuch auf dem Obergrashof

Zum Thema Obst und Gemüse im Fach Heimat- und Sachunterricht machten sich die 2. Klassen im April auf den Weg zum Obergrashof. Dort teilten wir uns in zwei Gruppen ein und durften mit Jonas und Anne den Bauernhof, seine Tiere, Gewächshäuser und Felder erkunden. Das war sehr spannend, denn es gab dort Esel, Schafe mit kleinen Lämmern, Kühe mit Kälbern, den riesigen Bullen Ringo, Laufenten, Gänse und noch viel, viel mehr. In den Gewächshäusern staunten alle über die unendlichen Bahnen an Kresse, den Schnittlauchwald und die Beregnungsanlage im Salathaus.

Zwischendurch gab es eine ordentliche Brotzeit mit Butter, Wurst, Käse und natürlich auch Kohlrabi, Radieschen und Schnittlauch. Lecker!

Nachdem die erste Gruppe schon auf dem Feld vorgearbeitet hat, durften dann auch die Kinder der zweiten Gruppe die ersten Frühkartoffeln setzen. Das machte allen sehr großen Spaß und manche Paare entwickelten ein richtiges System, wie sie besonders schnell graben, Kartoffel setzen und wieder zuschütten konnten. Ruck, zuck war das Feld fertig und die Kinder konnten sich noch einen kleinen Apfel und einen Schluck Wasser genehmigen bevor es zurück zum Treffpunkt ging.

Schließlich durften noch alle Schüler auf eine große LKW-Waage und versuchten, sich so schwer wie möglich zu machen - Hüpfen hilft!

Es war ein wirklich aufregender Tag mit traumhaftem Wetter und wir sagen Danke an den Obergrashof!

Unser eigenes Ostergras

Vor Ostern bastelten wir uns unser eigenes Osterkörbchen und säten darin Ostergras und Kresse an. Einige Tage mussten wir warten bis endlich die Saat das Keimen anfing. Doch endlich erblickten die ersten Halme das Tageslicht! Die Kresse wuchs sogar so schnell, dass die Kinder mit dem Messen für ihr Beobachtungstagebuch gar nicht mehr hinterher kamen. Wer Lust hatte, genehmigte sich zwischendurch ein bisschen Kresse für ein Kressebrot. Am letzten Schultag vor den Osterferien war dann auch noch der Osterhase da und ließ jedem einen Schokohasen im Körbchen. Lecker!

Gickerl, Gockerl, droben auf dem Mist, juche!

So schallt es wieder einmal durch das Schulhaus. Der Grund dafür ist der Besuch von Herrn Holz, der unseren Klassen die bayerische Mundart in Form von Volksliedern beibringt. Dieses Jahr lernen die Schüler Osterlieder und bayerische Begrüßungs- und Geburtstagslieder. Besonderen Spaß macht es allen, wenn sie die Lieder mit Bewegungen begleiten dürfen. Der kleine Hase Purzel springt da zum Beispiel im Zickzack vor seinen Spezis Hund und Katz` herum und der Hahn kräht so sehr, dass er glatt vom Stangerl ins Wasser fällt.

Wie kommen die Löcher in die Zähne?

Wie letztes Schuljahr besuchte uns auch dieses Jahr die Zahnärztin Frau Dr. Rehling und erklärte uns diesmal, wie die Löcher in den Zähnen entstehen. Das war besonders spannend, weil die Schüler die Bakterien, die sich in unserem Mund tummeln, mit Knetgummi nachbasteln durften. Dabei lernten sie gleich, dass nicht die Bakterien selbst die Bösewichte sind, die die Löcher in die Zähne beißen, sondern sie aus dem Zucker, den wir essen, eine Säure machen. Und genau die zerfrisst regelrecht unsere Zähne!

Damit uns das nicht passiert, übte Frau Dr. Rehling gemeinsam mit allen Kindern das richtige Zähneputzen. Dabei merkt man sich am besten das Wort KAI = Kauflächen, Außen- und Innenflächen und putzt immer von Rot nach Weiß. So hat die Säure keine Chance und unsere Zähne bleiben blitzeweiß!

Wie können wir uns unsere Wünsche erfüllen?

Diese und andere Fragen beantwortete Frau Solleder von der Sparkasse Dachau den zweiten Klassen. Zuerst überlegten die Schüler, welche Arbeitsmittel man in einer Bank braucht und wofür eine Bank neben der Aufbewahrung von Erspartem noch gut ist. Da unsere Schüler ja für einen Kredit noch zu jung sind, sammelten sie Ideen, wie sie sich z.B. durch kleine Haushaltstätigkeiten oder Taschengeld ihre kleinen und großen Wünsche selbst erfüllen können. Abschließend verglichen alle noch die eigenen Wünsche mit denen eines Jungen in Afrika. Dabei erkannten sie, dass für uns so alltägliche Dinge wie Kleidung, Essen, Trinken und die Möglichkeit zur Schule zu gehen nicht für alle Kinder der Welt selbstverständlich sind und wir dankbar dafür sein müssen, uns keine Gedanken darüber machen zu müssen.

Schule früher

Ein paar besonders interessante Tage durchlebten die 2. Klassen im Februar, als Großeltern in die Schule eingeladen wurden, um von ihrer eigenen Schulzeit zu erzählen. Mit vor Staunen weit offenen Mündern saßen viele Schüler in den Bänken und hörten den Geschichten aus anderen Schulwelten zu und sahen sich Bilder und Schulmaterial von früher an. Da gibt es doch große Unterschiede zu unserer Schule heute. Nicht nur, dass alle Kinder ihren Schulweg zu Fuß bewältigen mussten, die Klassen waren auch früher viel größer und die Lehrer noch viel strenger! Gut, dass das heute anders ist.

Außerdem bekamen alle Klassen Besuch von Frau Härtl, die schon öfter in die Grundschule Dachau Augustenfeld kam, um von der Geschichte Dachaus zu erzählen. Obwohl alle dachten, schon gut Bescheid zu wissen, konnte Frau Härtl doch noch viel Neues aus noch früheren Zeiten berichten. Spannend fanden die Schüler besonders ihre alten Schultafeln, Griffel und Schulranzen, die sie mitgebracht hat. Da fanden sich auch schnell Freiwillige, die die früheren Strafen wie Eckestehen und Holzscheitelknien ausprobieren wollten.

Werken und Gestalten

Im Fach „Werken und Gestalten“ stellen alle Kinder die unterschiedlichsten Werkstücke her. Egal, ob ein gewebtes Platz-Set oder ein Katz-und-Maus-Fangspiel aus Zeitungspapier und Kleister, hier sind alle begeistert bei der Sache. Doch zu Beginn müssen immer die Kriterien festgelegt werden, nach denen gearbeitet werden soll.

Geometrie-Werkstatt

Regelmäßig öffnen wir unsere Türen und nutzen auch mit mehreren Klassen den Gang zum Lernen. Hier ist mehr Platz und die Schüler können auch mal auf dem Boden arbeiten. Mit freier Partner- und Aufgabenauswahl und natürlich viel Bewegung bemerkt man kaum, dass man dabei jede Menge lernt.

Das Eis ruft

 

Wie schon letztes Jahr, wagen sich die 2. Klassen ab November wieder aufs Eis. Nach ersten Unsicherheiten zeigen sich schon große Fortschritte bei allen Schülern. Egal ob alleine, an der Hand eines Freundes oder in Gruppen jagen alle bei strahlendem Wetter dahin. Ob da wohl jemand heimlich geübt hat?

Ein besonderer Dank geht an alle helfenden Mütter, Väter, Großeltern, Tanten, Onkel etc.!

Mit Ihrer Hilfe klappt auch das An- und Ausziehen der Schlittschuhe immer schneller. Da gibt es allen Grund zu lachen!

Wir nehmen Teil am Schulfruchtprogramm

 

Nachdem in den ersten Schulwochen die 4. und danach die 3. Klassen für das Schneiden des Obst und Gemüses zuständig waren, dürfen nun auch die 2. Klassen beweisen, wie gut sie sich um das leibliche Wohl der ganzen Schule kümmern können!

Da schmeckt es doch gleich doppelt so gut!

Wir verfolgen eine Lesespur

 

"Aufregung im Zoo" - so heißt unsere erste Lesespur. Wir folgen Markus und seinem Onkel Urs durch den Zoo. Und da passiert so einiges! Wie die Geschichte weiter geht, müssen sich aber alle Kinder selber erarbeiten und sich den passenden Textstreifen holen. Tipps dazu sind im Text selbst zu finden und natürlich auf dem Zooplan. Dafür nutzen wir auch den Gang und öffnen die Klassenzimmertür. So bewegen wir uns auch beim Lernen. Das macht Spaß!